GISELA UEBERALL: In die Weite